See all articles

Unzulässigkeit durch Folter erlangter Beweismittel: Neue Rechtsprechung des EGMR

Völkerrechtliche Tagesthemen: Spotlight (Folge 8)

03.02.2021

In Ćwik v. Poland hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) über einen Sachverhalt zu entscheiden, der ebenso gut einem Kriminalroman entstammen könnte. Dr. Tobias Thienel, LL.M., nimmt die neue Rechtsprechung des EGMR zum Anlass, um über die Unzulässigkeit von Beweismitteln zu sprechen, die unter Folter oder unmenschlicher Behandlung erlangt wurden: Wurde das Grundrecht auf ein faires Verfahren (Artikel 6 EMRK) verletzt, indem ein polnisches Gericht Beweise verwertete, die von Privatpersonen – und nicht etwa wie in der „klassischen“ Konstellation von Staatsorganen – erlangt wurden?”
Dr. Tobias Thienel äußert sich zum Urteil Ćwik v. Poland vom 5.11.2020 auf Strasbourg Observers hier.

Author
Tobias Thienel
View profile
Print article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Submit your contribution
We welcome contributions on all topics relating to international law and international legal thought. You can send us your text, or get in touch with a preliminary inquiry at:
Subscribe to the blog
Suscribe to stay informed via e-mail about new posts published on Völkerrechtsblog and enter your e-mail address below.