Eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (50%)

Am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Nele Matz-Lück, LL.M.) ist ab sofort die Stelle eines/einer 

Wissenschaftliche/n Mitarbeiters/in 

befristet bis zum 31. Dezember 2018 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (z. Zt. 19,35 Stunden); das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. 

Voraussetzungen: 

  • Erste juristische Prüfung oder zweite juristische Staatsprüfung mind. mit der Note „vollbefriedigend“ oder ein vergleichbarer ausländischer Studienabschluss (z. B. LL.M. oder J. D. ), 
  • Völkerrechtliche Kenntnisse; der Nachweis von Kenntnissen im Seevölkerrecht und im internationalen Umweltrecht ist von Vorteil; die Bereitschaft sich in das Fachgebiet des Seevölkerrechts einzuarbeiten, wird vorausgesetzt 
  • Fundierte, möglichst im Rahmen längerer fachbezogener Auslandsaufenthalte erworbene Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch) 

Aufgabengebiet: 

  • Unterstützung bei Forschungstätigkeiten im Öffentlichen Recht mit Schwerpunkt Völker- und Europarecht, insbesondere Seerecht 
  • Unterstützung bei Koordinationsaufgaben im Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ 
  • Neben einer herausfordernden, anspruchsvollen Tätigkeit erwartet Sie eine angenehme, freundschaftliche Arbeitsatmosphäre in einem engagierten, international ausgerichteten Institutsteam. Die Einbindung des Lehrstuhls in die Koordination des Exzellenzclusters ermöglicht außerdem Einblicke in interdisziplinäre Forschungsförderung. Ein Promotionsvorhaben wird unterstützt. 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. 

Bei fachlichen Fragen zum Anforderungsprofil und der damit verbundenen Aufgaben wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Nele Matz-Lück, Email: nmatz@wsi.uni-kiel.de, Tel. 0431 / 880-2083. 

Weitere Informationen hier. 

Previous post

Eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (50-100%)

Next post

Eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (50%)

ajv2016

ajv2016