Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

Property and Possession

Some considerations on the history of ideas relating to a pair of legal concepts

In his preface to the German dictionary Deutsches Wörterbuch, Jacob Grimm calls the German legal language of his time “unhealthy and feeble, much overloaded with Roman terminology” (Dt. WBVorrede, XXXI). In contrast, he praises the graphic clarity of early German legal writing, which had already been the subject of his wonderful treatise “About Poetry in Law” (1816). It says (in the consistently lower case writing which he favoured): “german laws …

READ MORE →

Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

Eigentum und Besitz

Ein paar ideengeschichtliche Gedanken zu einem juristischen Begriffspaar

In der Vorrede zum Deutschen Wörterbuch nennt Jacob Grimm die deutsche Rechtssprache seiner Zeit „ungesund und saftlos, mit römischer terminologie hart überladen“ (Dt. WBVorrede, XXXI). Er lobt dagegen die griffige Anschaulichkeit altdeutscher Gesetzestexte, die er bereits als junger Mann in seiner wunderbaren Abhandlung Von der Poesie im Recht (1816) zum Forschungsgegenstand gemacht hatte. Darin heißt es – Grimm war ein Vertreter der konsequenten Kleinschreibung : „die deutschen gesetze enthalten eine menge …

READ MORE →

Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

Dekoloniale Perspektiven zu Berlins Humboldt Forum

Positionen und Kritik von Dekolonisierungsaktivist*innen

Jährlich demonstrieren Afrikaner*innen aus ehemaligen (deutschen) Kolonien sowie People of Colour (PoC) und Schwarze diasporische bzw. migrantische Communities für die Anerkennung kolonialen Unrechts und die Rückgabe von Gebeinen und Kultursubjekten,[1] die im Zuge des Kolonialismus nach Deutschland gebracht wurden. Die öffentliche Aufmerksamkeit für koloniales Unrecht und die Rückgabe von Gebeinen und Kultursubjekten war bisher begrenzt, bekommt nun aber durch ein ca. 600 Millionen Euro schweres Projekt neuen Auftrieb: Derzeit wird …

READ MORE →

Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

Wozu internationaler Kulturgüterschutz?

Interdisziplinäre Grundlagen eines kontroversen Rechtsgebiets

Was ist Kultur? Die Frage nach der Bestimmung des, prima facie, hoffnungslos unbestimmbaren Begriffs ist in den Kultur- und Sozialwissenschaften aktueller denn je. Leidenschaftlich wird darum gefochten, ob Kultur offen oder geschlossen, Konstruktion, Essenz oder Ressource sei. Dabei geht es natürlich nicht nur um akademische Begriffsbestimmung, sondern – wie sollte es auch anders sein – um die Gewinnung einer Deutungsschablone für die Erklärung der großen gesellschaftlichen Umbrüche und Spannungen unserer …

READ MORE →

Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

Cultural heritage protection: a truly “global” legal problem?

In the course of recent years, international legal efforts to safeguard cultural heritage have undergone two seemingly contrasting developments: on the one hand, the general public has expressed an increasing concern with regards to the protection of cultural heritage from destruction and looting, first in light of the conflicts in the former Yugoslavia, Afghanistan and Iraq, and most recently as a result of the acts of the Islamic State in …

READ MORE →

Cultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

The politics of cultural heritage protection in international law

A new history crushing the narrative of a success story

Every legal field has its own history and every history has its own master narrative, in the case of international law protecting cultural heritage it is a plain success story. International legal efforts to safeguard cultural goods and sites started in the interwar period. It was after the horrifying destructions of the First World War that internationalists and lawyers discussed how to efficiently protect artefacts of artistic and historical value. …

READ MORE →

Current Developments

It could have been worse

A Historian’s Impression of the Conference “Contingency in International Law: How International law could have been”

Both historians and jurists are intrigued by the future: historians – despite their habitual claims to the contrary – wish to say something meaningful about the future by studying the past, whereas jurists make and render law in order to establish justice, lawfulness, and ultimately peace. Yet, while historians at times reject the “learning from the past” paradigm, fearing an oversimplification of history, the papers presented at the conference on …

READ MORE →

Call for ContributionsCultural Heritage in a Post-Colonial WorldSymposium

CfP: Cultural Heritage in a Post-colonial World – New Framings of a Global Legal Problem

The Voelkerrechtsblog is happy to announce an interdisciplinary online symposium on “Cultural Heritage in a Post-colonial World – New Framings of a Global Legal Problem”. Cultural and anthropological objects from colonized or de-facto colonized territories have arrived in Europe in great amounts since the 18th century. Many European metropoles established large collections of those artefacts and human remains to display this shared “heritage” to their people – all projects closely …

READ MORE →

Current DevelopmentsEvent

Grenzenloses Recht. Dem Völkerrechtshistoriker Jörg Fisch zum 70. Geburtstag

Wie universal kann ein eurozentrisch geprägtes Völkerrecht sein? Und wie lässt sich vermeiden, dass faktische Ungleichheit eine internationale Rechtsordnung sprengt, die seit der Dekolonisierung als Recht zwischen Gleichen ausgestaltet ist? Mit diesen Fragen hat sich der Zürcher Historiker Jörg Fisch schon in seiner 1984 veröffentlichten Bielefelder Habilitationsschrift „Die europäische Expansion und das Völkerrecht“ befasst – einer bahnbrechenden Studie über „die Auseinandersetzungen um den Status der überseeischen Gebiete vom 15. Jahrhundert …

READ MORE →

DiscussionResponse

Die UNO als Kopie antiker Vorbilder?

Vom Nutzen und Nachteil eines Anachronismus

Kommentar zum Beitrag von Jorrik Fulda In seinem aufschlussreichen Beitrag argumentiert Jorrik Fulda, dass die Vereinten Nationen als System kollektiver Sicherheit dem antiken Modell der Koine Eirene (κοινὴ εἰρήνη) oder Amphiktyonie nachgebildet sind, einem Bündnis griechischer Stadtstaaten, das der Pflege eines gemeinsamen Kultes und der Verteidigung verpflichtet war. Beide seien partikular – und „auf die realpolitische Unterstützung durch einen ambivalenten Hegemon angewiesen“. Fulda geht auf Parallelen und Unterschiede ein, vergleicht …

READ MORE →