Eine W 3 Professur für „Nationales und Internationales Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Kulturgüterschutz

Die Universität der Bundeswehr München richtet unter dem Dach der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften einen kulturwissenschaftlichen Studiengang (B.A./M.A.) mit sechs Kernprofessuren ein. Dem Studiengang liegt ein interdisziplinäres Verständnis von Kultur zu Grunde. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler betreiben theoretische und empirische Forschung. Sie vermitteln interkulturelle Kompetenzen und ein fundiertes Verständnis für kulturelle Lebensformen. Sie lehren mit einem regionalen Schwerpunkt auf Europa, Nordafrika und dem frankophonen subsaharischen Afrika.

Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber ist im Nationalen und im Internationalen Öffentlichen Recht sowie durch exzellente wissenschaftliche Arbeiten zum Kulturgüterschutz auch international sichtbar ausgewiesen. Der Professur obliegen Lehraufgaben in rechtswissenschaftlichen Themenfeldern in dem im Aufbau befindlichen kulturwissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengang. Voraussetzung für eine Bewerbung sind exzellente wissenschaftliche Leistungen, die durch eine Habilitation oder durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen werden.

Eine Bereitschaft der Professuren zur engen Kooperation innerhalb der Fakultät, insbesondere mit den im Rahmen des Studienganges neu einzurichtenden Professuren, wird vorausgesetzt. Es besteht die Möglichkeit zur Kooperation mit den Forschungszentren der Universität, z. B. dem Forschungszentrum „Risiko, Infrastruktur, Sicherheit und Konflikt“ (RISK).

Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber der jeweiligen Professur soll auch in der Lehre exzellent ausgewiesen sein. Hierzu zählt die Einbindung innovativer Lehr- und Lernmethoden. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der aka- demischen Selbstverwaltung und in der Nachwuchsförderung wird ebenfalls vorausgesetzt. Ferner wird die Über- nahme einer gleichstellungsorientierten Führungsverantwortung erwartet. Die Stelleninhaberin bzw. der Stellen- inhaber soll Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln aufweisen.

An der Universität der Bundeswehr München sind W2- und W3-Professuren in personeller und sachlicher Ausstattung grundsätzlich gleichgestellt. Die Universität der Bundeswehr München bietet für Offizieranwärterinnen und -anwärter sowie Offiziere ein wissenschaftliches Studium an, das im Trimestersystem zu Bachelor- und Masterabschlüssen führt. Das Studium wird durch fächerübergreifende, berufsqualifizierende Anteile des integralen Begleitstudiums studium plus ergänzt.

Die Einstellungsvoraussetzungen und die dienstrechtliche Stellung von Professorinnen und Professoren richten sich nach dem Bundesbeamtengesetz. In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer am Tag der Ernennung das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Professorinnen an und fordert deshalb ausdrücklich Wissen- schaftlerinnen zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie die üblichen Bewerbungsunterlagen bis zum 31.08.2020 als vertrauliche Personalsache in einer PDF-Datei elektronisch an die Dekanin der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München unter dekanat.sowi@unibw.de.

Mit der Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten von den mit dem Bewerbungsverfahren zuständigen Stellen verarbeitet werden. Nähere Angaben zum Datenschutz finden Sie auf der Homepage der UniBw München.

Previous post

Eine Stelle als Diplomassistent/in (Dissertationsstelle) (80-100%)

Next post

Zwei Stellen als wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Völkerrechtsblog