See all jobs

Eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (75%)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften an der Professur für Nationales und Internationales Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Kulturgüterschutz für das Forschungsprojekt „Rechtliche Regulierung von moralischen Notfällen verursacht durch automatisierte und autonome Fahrzeuge: Virtual Reality-Studien zur Untersuchung unparteilicher Entscheidungen (EMERGENCY-VRD)“ im Rahmen des Zentrums für Digitalisierungs- und Technologieforschung der Bundeswehr (DTEC.Bw) (Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TVöD) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst befristet bis 31.12.2022 mit 29,25 Wochenarbeitsstunden (75 %) gesucht.

Die Universität der Bundeswehr München ist in der nationalen wie auch internationalen Forschungslandschaft fest verankert. Als Campusuniversität mit sehr guter Grundausstattung bietet sie beste Voraussetzungen für hochqualitative Lehre und Forschung.
Das DTEC.Bw wird als ein von beiden Universitäten der Bundeswehr (UniBw) getragenes wissenschaftliches Zentrum an der Universität der Bundeswehr München etabliert. Es verfolgt das Ziel, an den beiden UniBw Vorhaben innovativer und interdisziplinärer universitärer Spitzenforschung in den Bereichen von Digitalisierung sowie damit verbundener Schlüssel- und Zukunftstechnologien zu fördern und strategisch zu bündeln, neue Forschungskooperationen der Bundeswehr mit Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft zu ermöglichen und den Wissens- und Technologietransfer zu stärken. Der/Die Mitarbeiter/in unterstützt bei der Bearbeitung des im Rahmen von DTEC.Bw geförderten Forschungsprojektes „Rechtliche Regulierung von moralischen Notfällen verursacht durch automatisierte und autonome Fahrzeuge: Virtual Reality-Studien zur Untersuchung unparteilicher Entscheidungen (EMERGENCY-VRD)“ unter der Leitung von Prof. Dr. Lando Kirchmair (SOWI), Prof. Dr. Matthias Gerdts (LRT) und Dr. Norbert Paulo (Universität Graz). Das Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit/untersucht systematisch „moralische Notfälle“, also Situationen, in denen nach allen verfügbaren Handlungsoptionen vergleichbare Schäden eintreten, bspw. Passanten oder die Insassen ums Leben kommen, weil nicht beides verhindert werden kann, in einer elaborierten Virtual Reality-Umgebung sowie in Einbeziehung mit dem Automated Vehicle-in-the-Loop unter Berücksichtigung innovativer ethischer Unparteilichkeitsvorgaben. Das Ziel ist einen substantiellen Beitrag zur weltweit geführten Debatte über die ethische Beurteilung der Programmierungsoptionen automatisierter und autonomer Fahrzeuge zu leisten, die Grundlage einer rechtlichen Regulierung sind. Vor dem Hintergrund der durch das Projekt neu gewonnenen Datengrundlage können insbesondere grundrechtlich sensible Fragen besser beantwortet werden, als das bisher der Fall ist.

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung bei der ethischen und rechtlichen Einordnung des Projektthemas in die aktuelle wissenschaftliche Debatte
  • Erarbeitung eines mit dem Projektthema verbundenen Dissertationsprojektes
  • Unterstützung bei der Konzeption von empirischer Studien

Qualifikationserfordernisse:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in den Fächern Philosophie oder Jura oder in anderen verwandten Disziplinen
  • Interesse an der Konzeption und Durchführung empirischer Studien bzw. Bereitschaft zur raschen Einarbeitung in eben diese
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Was erwarten wir:

  • starkes Interesse an dem Projekt
  • Interesse an interdisziplinärer Forschung
  • intrinsische Motivation an wissenschaftlicher Arbeit
  • Fähigkeit zur selbständigen, präzisen und eigenverantwortlichen Arbeit in einem engagierten, interdisziplinären Team mit konstruktiver Atmosphäre

Was bieten wir:

  • Mitarbeit an einem spannenden interdisziplinären Forschungsprojekt
  • Möglichkeit zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie zur hochschuldidaktischen Weiterbildung und Zertifizierung
  • ein angenehmes Arbeitsumfeld in einem sympathischen, offenen, engagierten und ausgewiesen interdisziplinären Team
  • aktive Förderung und Unterstützung bei Ihrer wissenschaftlichen Entwicklung und Weiterqualifizierung
  • eine familienfreundliche Arbeitsumgebung inkl. Kinderkrippe auf dem Campus
  • attraktive Sport- und Freizeitmöglichkeiten auf dem Campus

Eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 13 (75%) erfolgt unter der Beachtung des § 12 TVöD im
Hinblick auf die tatsächlich auszuübenden Tätigkeiten und der Erfüllung der persönlichen bzw.
tariflichen Anforderungen.

Mobiles Arbeiten ist nach Absprache mit der Projektleitung eingeschränkt möglich.

Die Beschäftigung kann auf Wunsch auch in Teilzeit erfolgen. Die Universität der Bundeswehr München strebt eine Erhöhung des Anteils von Wissenschaftlerinnen und Arbeitnehmerinnen an, Bewerbungen von Frauen werden ausdrücklich begrüßt. Personen mit Handicap werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann senden Sie bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Bescheinigungen) mit dem Betreff „E-13 Stelle EMERGENCY-VRD“ bis zum 28.02.2021 im PDF-Format per E-Mail an: lando.kirchmair@unibw.de

Rückfragen können Sie per E-Mail an die Projektleiter Prof. Dr. Lando Kirchmair (lando.kirchmair@unibw.de) und Dr. Norbert Paulo (norbert.paulo@uni-graz.at) richten.

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten für Zwecke der Bewerbung gespeichert, verarbeitet und an die am Bewerbungsverfahren beteiligten Stellen weitergeleitet werden. Nähere Informationen zum Datenschutz können Sie unter folgendem Link abrufen: Datenschutzerklärung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Details
Organisation: Universität der Bundeswehr München, Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften, Professur für Nationales und Internationales Öffentliches Recht
Deadline: 28/02/2021
Advertise your job offer
If you would like to advertise your job offer on the blog, please get in touch via:
Subscribe to the blog
Suscribe to stay informed via e-mail about new posts published on Völkerrechtsblog and enter your e-mail address below.