Book ReviewResponse

The “pseudo doctrine”, still a real problem

In her post “The ‘pseudo doctrine’ – a pseudo problem?” Raffaela Kunz reviews my thesis “Das Scheininstitut der unmittelbaren Anwendbarkeit“. Her friendly and well written review raises a few questions, so I am most happy to have the chance for a response. In general Kunz follows my line of arguments but she raises some conceptual doubts and moreover questions the relevance of the abolishment of the pseudo-doctrine of direct applicability …

READ MORE →

BofaxeCurrent DevelopmentsResponse

Staat oder kein Staat unter dem Rom-Statut, das ist hier die einzige Frage!

Zur Frage der Zuständigkeit des IStGH im Palästina-Verfahren und der Stellungnahme Deutschlands als amicus curiae

In dem kürzlich veröffentlichten Beitrag „Deutschland als amicus curiae“ habe ich Stellung für die Bejahung der Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) im Palästina-Verfahren bezogen und dies im Wesentlichen mit dem Schweigen der Mitgliedsstaaten (MS) auf den Beitritt Palästinas zum Rom-Statuts (RS) begründet. Gemäß dem Qui-tacet-Grundsatz haben die MS 2015 den Beitritt Palästinas und damit seine Staatsqualität unter dem RS nämlich akzeptiert. Deshalb ist es ihnen jetzt nicht mehr möglich, Palästinas …

READ MORE →

Current DevelopmentsResponse

Schnell heißt nicht rechtmäßig

Die Vergabe der russischen Staatsangehörigkeit in der Ostukraine steht völkerrechtlich auf wackligen Füßen

In einem Legal-Tribune-Online–Beitrag vom 02.03.2020 nimmt der Autor mit dem Pseudonym Johann Verhaelen die schnelle Vergabe von russischen Staatsangehörigkeiten (200.000 Einbürgerungen seit Mai 2019) zum Anlass, einige Fragen im Kontext des völkerrechtlichen Staatsangehörigkeitsrechts aufzuwerfen. Anhand des zentralen Nottebohm-Urteils erläutert Verhaelen, warum es vertretbar ist, der Auffassung zu sein, dass der Ukraine bei der Vergabe von Pässen und Staatsangehörigkeit durch die Russische Föderation kein eigenes Mitspracherecht zukommt bzw. dass die Vergabe …

READ MORE →

Current DevelopmentsResponse

Staat oder kein Staat, das ist hier die (einzige) Frage

Zur Debatte um die Staatlichkeit Palästinas als Voraussetzung der Jurisdiktion des Internationalen Strafgerichtshofs

In dem hier kürzlich erschienenen Blogpost „Deutschland als amicus curiae – Zur Debatte um die Staatlichkeit Palästinas als Voraussetzung der Jurisdiktion des Internationalen Strafgerichtshofs“ kritisiert Özgen Özdemir Deutschlands Rechtsauffassung, wonach mangels Staatlichkeit Palästinas keine Gerichtsbarkeit des IStGH besteht. Die geäußerte Kritik geht allerdings von rechtlich fehlerhaften Annahmen aus, welche im Folgenden aufgezeigt und thematisiert werden sollen. Zutreffend ist, dass die Jurisdiktionsgewalt des IStGH über die „besetzten palästinensischen Gebiete, einschließlich Ostjerusalem“ …

READ MORE →

Discussion

Harmony in the Chinese just war tradition

The Chinese approach to the relationship between jus ad bellum and jus in bello

One of the fundamental characteristics of international humanitarian law (IHL) is the separation between jus ad bellum and jus in bello, which was originally devised in the West, subsequent to the decline of its just war tradition in legal practice. China has adopted a philosophically different approach to the relationship between these two branches of law, and further, a distinctive moral rationale for compliance with IHL. At its core, the …

READ MORE →

Current DevelopmentsResponse

Not for sale?

Some thoughts on human rights in cases of cession of territory

Pierre Thielbörger and Timeela Manandhar have given an innovative and thought-provoking account of the lawfulness of the incumbent US president’s potential plans to purchase Greenland. Vividly and succinctly they make their case against the possibility of a sale of the island under international law. However, their colorful picture of the legal scenery arguably glosses over some nuances. I do not intend to comment again on President Trump’s announced intention to acquire the …

READ MORE →

DiscussionResponse

Mehr davon!

Völkerstrafrecht und das Streben nach Glück

In seinem Beitrag „Neues Tribunal, neues Glück?“ vom 12. Juni 2019 stellt Simon Gauseweg umfassend die Möglichkeiten einer völkerstrafrechtlichen Aufarbeitung des „Islamischen Staats“ dar. Es geht ihm dabei nicht nur um eine reine Darstellung, sondern auch um eine Bewertung, „ob das Völkerstrafrecht von der Aufarbeitung des Konflikts (…) profitieren kann oder ob die Gefahr eines Rückschritts besteht.“ In eine ähnliche Richtung zielt der Beitrag „Endlich! Erster Haftbefehl gegen einen ranghohen …

READ MORE →

Discussion

Lost in translation

Varying German-language versions of international treaties and documents

“Of course, international law is the same everywhere, so it’s not a problem, right?” is the response I often get when talking about my transition into German academia. Anthea Roberts prominently made the case that this is not necessarily true. Surprisingly, I discovered that some of it differs even between Austria and Germany. Teaching international law courses at a German University, I expected to simply draw from my previous years …

READ MORE →

Book ReviewResponse

Heroes and theories

A response to Raphael Schäfer

In his post, Raphael Schäfer provides a considerate, careful and kind re-reading of my dissertation on Hermann Mosler and West German international legal scholarship after 1945. Raphael makes, by and large, three critical remarks. First, he indicates that my exploration of alternative conceptions to the practice-oriented method might be a misfit. Second, he wonders whether I overemphasize Mosler’s formative influence on German international legal scholarship. And third, he suggests that I …

READ MORE →

Book ReviewKick-off

Practice as method

Germany’s rehabilitation in and through international law

‘International law is what international lawyers do.’ This statement slightly abridged taken from Martti Koskenniemi’s seminal Gentle Civilizer of Nations, points forthright to one of international law’s key characteristics: it is shaped by practice. This practice – not being a source of international law in itself without supporting opinio juris – is of course first and foremost set by states. On a second layer state practice is to a certain …

READ MORE →