Rechtswissenschaftlicher Werkauftrag zur Aufbereitung internationaler Rechtsprechung für die Datenbank ius menschenrechte

Das Deutsche Institut für Menschenrechte e.V. ist die Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands. Es trägt als unabhängige Einrichtung zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in und durch Deutschland bei. Zu seinen Aufgaben gehören Politikberatung, Menschenrechtsbildung, Information und Dokumentation, anwendungsorientierte Forschung zu menschenrechtlichen Themen sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen. Die Monitoring-Stelle zur UN-Behindertenrechtskonvention ist Teil des Instituts.
Das Institut beabsichtigt, einen

rechtswissenschaftlichen Werkauftrag zur Aufbereitung internationaler Rechtsprechung für die Datenbank ius menschenrechte

zu vergeben.

Ihre Aufgaben:

Für die Erweiterung und Aktualisierung der Rechtsprechungsdatenbank ius menschenrechte auf der Website des Instituts analysieren Sie 13 Entscheidungen (“views”) des UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (CRPD) und fassen sie entlang eines durch die Datenbankstruktur vorgegebenen Rasters zusammen. Die Entscheidungen liegen in englischer Sprache vor und müssen in deutsche Zusammenfassungen überführt werden.

Die 13 Entscheidungen sind bis zum 30.08.2017 zu analysieren und auf Deutsch zusammenzufassen.

Die Erstfassung des Werkes ist bis zum 30.08.2017 vorzulegen, die endgültige Fassung des Werkes ist bis zum 18.09.2017 einzureichen. Die Hauptphase des Auftrages liegt im August.
Der geschätzte Arbeitsaufwand beträgt circa 13 Arbeitstage.

Die Veröffentlichung als Autorenpublikation unter Ihrem Namen wird ausgeschlossen.

Zuschlagsvoraussetzungen:

Volljurist_in mit völkerrechtlichen Kenntnissen
Nachgewiesene sehr gute englische Sprachkenntnisse

Zuschlagskriterien: 30 % Preis, 70 % Qualität des Angebots

Bewertung der Qualität (gesamt 70 Punkte):

Menschenrechtliche Fachkenntnisse: 30 Punkte
Vorerfahrungen mit Urteilsanalyse und –zusammenfassung: 30 Punkte
Erfahrungen mit der Aufbereitung von Informationen für Datenbanken: 10 Punkte

Das Institut strebt gesellschaftliche Vielfalt auch unter seinen Werknehmenden an. Es lädt Menschen mit Einwanderungsgeschichte und Menschen mit Behinderungen ausdrücklich dazu ein, ihre Selbstidentifikation in ihr Anschreiben aufzunehmen.

Kontakt:

Bitte schicken Sie Ihre elektronische Bewerbung inklusive aller relevanten Unterlagen (kurzes Anschreiben, Lebenslauf ohne Foto, ggf. Zeugniskopien) und ein kurzes Preisangebot (Vergütungsvorstellungen einschließlich der Berechnungsgrundlagen, Gesamtpreis und ggf. MwSt.) in einer PDF-Datei bis zum 17.07.2017, 12:00 Uhr unter Nennung der Kennziffer MSt BRK 2017-003 W an Dr. Sabine Bernot per E-Mail unter bernot(at)institut-fuer-menschenrechte.de, die auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

Die Entscheidung über die Vergabe wird binnen zehn Tagen nach Frist getroffen. Falls Sie das Angebot nicht 10 Tage aufrechterhalten können, bitten wir um gesonderten Hinweis.

Previous post

Eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (50%)

Next post

Eine Stelle als Doktorand im SYLFF-Mikrokolleg unter der Betreuung von Prof. Dr. Pierre Thielbörger im juristischen Forschungsbereich „International Refugee- and Migration Law

ajv2016

ajv2016