German Yearbook of International Law

Das 1948 gegründete „German Yearbook of International Law“ ist das älteste völkerrechtli‐ che Jahrbuch Deutschlands. Das vom Walther‐Schücking‐Institut für Internationales Recht an der Christian‐Albrechts‐Universität zu Kiel herausgegebene Jahrbuch behandelt alle Bereiche und Probleme des Völkerrechts. Wir möchten deutschen und internationalen Völkerrechtle‐ rinnen und Völkerrechtlern ein Forum bieten, neue Forschungsergebnisse zu präsentieren, Impulse für den Völkerrechtsdiskurs zu setzen und aktuelle Ereignisse zu analysieren. Das Jahrbuch besteht aus mehreren Abteilungen. Für die „Forum Section“ laden die Herausgeber jeweils einen oder zwei Autoren zur Diskussion aktueller Fragen des Völkerrechts ein. In der „Focus Section“ behandeln mehrere, von den Herausgebern eingeladene Experten einen spezifischen, weiter gefassten Themenschwerpunkt. Der Abschnitt „German Practice“ lädt alle Völkerrechtlerinnen und Völkerrechtler ein, einzelne Ereignisse, die entweder die Ein‐ wirkungen des Völkerrechts auf das deutsche Recht oder aber, umgekehrt, die Mitwirkung Deutschlands an völkerrechtlichen Entwicklungen widerspiegeln, darzustellen und zu kom‐ mentieren.

Für die „General Articles“ können Beiträge aus sämtlichen Bereichen des Völkerrechts ein‐ gereicht werden. Alle Manuskripte werden im Rahmen eines Peer‐Review‐Verfahrens durch anerkannte Völkerrechtsexperten anonym evaluiert. Maßgeblich für die Publikation ist in erster Linie das Innovationspotenzial der Arbeit, insb. ihr Beitrag zur Förderung des akademi‐ schen Diskurses. Mit diesem „Call for Papers“ möchten die Herausgeber interessierte Wis‐ senschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu einladen, Beiträge zur Veröffentlichung im Rahmen der „General Articles“ für den 60. Band des GYIL (2017) einzureichen.

Das Manuskript sollte 10.000‐12.500 Wörter umfassen und die Autorenrichtlinien des GYIL berücksichtigen (abrufbar auf unserer Website). Bitte reichen Sie Ihren Beitrag, inklusive einer kurzen Zusammenfassung und einer Kurzbiographie, bis zum 1. September 2017 ein. Für alle Fragen stehen Ihnen die Assistant Editors des GYIL gern per E‐Mail zur Verfügung: yearbook@wsi.uni‐kiel.de.

Previous post

International Law in Times of Disorder and Contestation

Next post

Das MenschenRechtsMagazin

ajv2016

ajv2016