Call for Papers: “Le principe d’autodétermination un siècle après le traité de Versailles: d’hier à ajourd’hui – et demain?”

“Le principe d’autodétermination un siècle après le traité de Versailles: d’hier à ajourd’hui – et demain?”
 
L’année 2018 marque le 100e anniversaire de la fin de la Première Guerre Mondiale. Lors des négociations en vue du Traité de Versailles, l’autodétermination des peuples a émergé comme principe destiné à former l’un des piliers de la société internationale. Consacrée dans la Charte de l’ONU en tant qu’élément de la consolidation de la paix internationale lié au respect des droits de l’homme, l’autodétermination a été au fondement de la décolonisation.
 
Un siècle après, la mise en œuvre du principe d’autodétermination demeure d’actualité, à la fois comme objet d’aspiration et comme motif de controverse. Ce principe reste ambigu, notamment dans sa relation avec l’intégrité étatique, l’Etat de droit et les principes démocratiques.
 
L’atelier de recherche réunira les contributions de doctorants, docteurs et post-doctorants des universités francophones et germanophones autour de la question : comment repenser le principe d’autodétermination au 21ème siècle à l’aune de l’expérience des cent dernières années ?
 
Des propositions de communication peuvent être faites sur les thèmes suivants (la liste n’est pas exhaustive) :
-Qui est le titulaire du droit à l’autodétermination ? Comment concilier les droits des peuples et les droits individuels?
-Peut-on dépasser le clivage autodétermination interne/autodétermination externe?
-Comment articuler le principe d’autodétermination et les fondements interétatiques de la société internationale?
-Quelles procédures pour la mise en œuvre du principe d’autodétermination (plébiscite, référendum, consultation, démocratie participative…)?
-Autodétermination de l’Etat, autonomie constitutionnelle et contraintes pesant sur l’exercice des compétences de l’Etat
-Relation du principe d’autodétermination avec les principes constitutionnels d’unité, intégrité, démocratie et souveraineté nationale ou populaire
-Le « droit de décider », invoqué notamment en Catalogne, existe-t-il?
-Principe d’autodétermination et droit constitutionnel global
-Quelle place pour le principe d’autodétermination dans l’Union européenne?
-Quel avenir pour le(s) droit(s) des minorités?
-Les processus de décolonisation encore en cours
-L’autodétermination des peuples autochtones
 
Des propositions de communication (maximum 500 mots) rédigées en allemand ou en français et accompagnées d’un CV sont à envoyer à l’adresse suivante : sfdi.dgir.junior[at]gmail.com
 
La date limite d’envoi des candidatures est fixée au 28 février 2018.  
 
L’atelier aura lieu à l’Université de Strasbourg. Les frais de transport et d’hébergement, y compris pendant le colloque SFDI/DGIR consacré au Traité de Versailles qui aura lieu les 28 et 29 septembre 2018, seront pris en charge par les organisateurs pour les intervenants sélectionnés.
 
Pr. Emanuel Castellarin et Pr. Andrea Hamann
Université de Strasbourg
 
-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*-
 
„Das Selbstbestimmungsprinzip ein Jahrhundert nach dem Versailler Vertrag: von gestern bis heute – und morgen?“ 
 
Das Jahr 2018 bringt mit sich den hundertsten Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs. Während der Verhandlungen über den Versailler Vertrag trat das Prinzip der Selbstbestimmung der Völker als einer der tragenden Pfeiler der internationalen Gesellschaft hervor. Niedergelegt in der Charta der Vereinten Nationen als Bestandteil der internationalen Friedenskonsolidierung in Verbindung mit Achtung der Menschenrechte, war die Selbstbestimmung Grundlage der Dekolonisation.
 
Ein Jahrhundert später verbleibt die Umsetzung des Selbstbestimmungsprinzips aktuell, sowohl als Ziel von Bestrebungen, als auch Nährstoff von Kontroversen. Tatsächlich mangelt es nach wie vor an Eindeutigkeit, insbesondere in seiner Verknüpfung mit den Prinzipien der staatlichen Integrität und des Rechtstaats, sowie den demokratischen Grundsätzen.
 
Das Doktoranden- und Post-Doktorandenatelier soll Anlass sein, die Beiträge von an deutsch- und französischsprachigen Universitäten tätigen Doktoranden, Doktoren und Post-Doktoranden um folgende Frage zusammenzuführen: Wie kann das Selbstbestimmungsprinzip im 21. Jahrhundert im Licht der Erfahrungen der letzten hundert Jahre neu überdacht werden?
 
Beitragsvorschläge können zu folgenden Themen gemacht werden (die Liste ist nicht erschöpfend):
-Wer ist Inhaber des Rechts auf Selbstbestimmung? Wie können die Rechte der Völker und individuelle Rechte vereinbart werden?
-Kann die Spaltung zwischen interner und externer Selbstbestimmung überwunden werden? 
-Wie kann das Prinzip der Selbstbestimmung mit den zwischenstaatlichen Grundlagen der internationalen Gesellschaft verknüpft werden?
-Welche Verfahren benötigt die Umsetzung des Selbstbestimmungsprinzips? (Volksabstimmung, Referendum, Volksbefragung, partizipative Demokratie…)?
-Staatliche Selbstbestimmung, verfassungsrechtliche Eigenständigkeit und Einschränkungen in der Ausübung staatlicher Kompetenzen 
-Verhältnis zwischen dem Selbstbestimmungsprinzip und den Verfassungsprinzipien der Einheit, der Integrität, der Demokratie und der Nations- oder Volkssouveränität
-Existiert das z. B. in Katalonien geforderte „Recht zu entscheiden“?
-Selbstbestimmungsprinzip und globales Verfassungsrecht
-Welchen Platz kann/könnte das Selbstbestimmungsprinzip in der Europäischen Union einnehmen? 
-Welche Zukunft für das Minderheitenrecht und die Rechte der Minderheiten?
-Noch andauernde Dekolonisationsprozesse
-Selbstbestimmung der indigenen Völker
 
Beitragsvorschläge (höchstens 500 Worte) auf Deutsch oder Französisch sind mit einem Lebenslauf an folgende Email-Adresse zu senden: sfdi.dgir.junior[at]gmail.com
 
Die Bewerbungen sind bis spätestens 28. Februar 2018 einzureichen.
 
Das Atelier wird an der Universität Straßburg stattfinden. Reise- und Unterkunftskosten für alle ausgewählten Teilnehmer werden von den Organisatoren der Veranstaltung übernommen, einschließlich während der am 28. und 29. September 2018 stattfindenden gemeinsamen Tagung über den Versailler Vertrag.
 
Pr. Emanuel Castellarin und Pr. Andrea Hamann
Universität Straßburg
Previous post

"Coloquios de Derecho Internacional", Annual Conference, Pucón, Chile

Next post

Call for Special Issue Proposals – Volumes 19 (2018) & 20 (2019)

ajv2016

ajv2016